Fingerlecken der Sindhi-Küche

Die Menschen lieben verschiedene Arten der Küche und Sindhi-Essen ist neben vielen anderen eine der köstlichen Küchen. Die Sindhi fanden es schwierig, sich nach der Teilung in Indien niederzulassen, und sie mussten bei Null anfangen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Trotzdem haben sie es geschafft, auf dem indischen Subkontinent Fuß zu fassen und haben so einen langen Weg zurückgelegt, um als blühende Gemeinschaft gefeiert zu werden.

Sindhi-Essen besteht aus einer reichen Vielfalt an Köstlichkeiten. Die Sindhi-Küche mag etwas Öl vertragen, aber das macht den Küchenfinger so köstlich. Einige der beliebtesten Sindhi-Gerichte sind „Dal Pawan“, eine Kombination aus frittiertem Brot und Linsen. Darüber hinaus wechseln sich die Grundnahrungsmittel von Sindhi zwischen Dal und ‘Sai Bhaji’ (Spinat und Linsen) mit Reis und Quark ab. Die Sindhi-Küche variiert auch mit der Verfügbarkeit von Gemüse der Saison, weshalb frisch verfügbare Produkte in die Rezepte aufgenommen werden. Eine weitere beliebte Zutat in der Sindhi-Küche ist Paneer (Hüttenkäse), der angeblich ein Grundnahrungsmittel in den Lagern war, in denen die Menschen nach der Teilung Indiens blieben. Es wurde aus Sauermilch hergestellt, weil es nicht angebracht war, es zu verschwenden. Darüber hinaus waren Lotuswurzeln, auch bekannt als „Bhi“, ein wesentlicher Bestandteil der Sindhi-Küche.

Die beste Art, köstliches Sindhi-Essen zuzubereiten, besteht darin, Gemüse zu schneiden und es für eine Weile bei starker Hitze mit etwas zusätzlichem Öl zu rühren und dann zu köcheln, bis es fertig ist. Jeder kann sich mit ein wenig Variation hier und da an diese Form des Kochens gewöhnen. Die Sindhi-Küche hat nicht viele Gewürze, aber sie glaubt daran, den Geschmack der Grundzutaten zu bereichern, wie z. B. Frauenfingergemüse sollte einen ausgeprägten Frauenfingergeschmack haben und nicht mit vielen Gewürzen bedeckt sein. Sie glauben nicht daran, die Rezepte mit vielen Gewürzen zu überladen, aber ein wenig Überschwang zeigt sich gegenüber dem Mangopulver und den getrockneten Granatapfelkernen. Die Küche integriert Basics wie Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch und Tomaten in die Grundzutat. Die beteiligten Gewürze sind nur Korianderpulver und Kurkuma und selten das Garam Masala.

Sindhi-Essen wurde von allen geschätzt und erlangte in vielen kulinarischen Häusern einen guten Ruf. Es gibt viele modifizierte Versionen von Sindhi-Essen, wie die berühmten “Pakoras”, die beliebter sind als “Bhajjiyas”. Darüber hinaus ist das Sindhi-Curry eine vorübergehende Form von Sambhar- oder Punjabi-Curry. Daher ist die Sindhi-Küche ziemlich unverwechselbar, wurde jedoch modifiziert und in anpassungsfähigere Formen in anderen Küchen umgewandelt.

Auch die Desserts der Sindhi-Küche sind köstlich. ‘Momthal’ und ‘Churi Laddoo’ sind zwei wichtige Desserts, die ziemlich häufig zu einer kompletten Sindhi-Mahlzeit hinzugefügt werden. Daher hat sich die Sindhi-Küche bereits eine Nische in der kulinarischen Welt geschaffen.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *